OriginLab Corporation - Data Analysis and Graphing Software - 2D graphs, 3D graphs, Contour Plots, Statistical Charts, Data Exploration, Statistics, Curve Fitting, Signal Processing, and Peak Analysis     
 
Skip Navigation Links
All BooksExpand All Books
User GuideExpand User Guide

Wiederkehrende Aufgaben durchführen


Neuberechnung

Alle Analyse- und die meisten Datenverarbeitungsdialoge in Origin verfügen über das Bedienelement Neu berechnen . Mit dieser Funktion können Sie die Ausgabe der Operation an die Quelldaten binden, so dass jegliche Änderungen an den Quelldaten eine Aktualisierung der Ausgabe hervorruft. Auf diese Weise können Sie mehrere Datensätze analysieren, z.B. durch den Serienimport einer neuen Datendatei, um vorhandene Daten zu ersetzen. Diese Funktion stellt auch die Grundlage zur Erstellung von Analysevorlagen dar. Das Konzept der Analysevorlagen wird unten erläutert.

LR dialog recalc 1.png


Es stehen drei Optionen für die Funktion zum Neu berechnen zur Verfügung:

Kein
  • Es wird kein Schloss in der Ausgabe angezeigt.
  • Änderungen an den Eingabedaten führen zu keiner Aktualisierung der Ausgabe.
Auto
  • In den Ausgabespalten und Diagrammen, die Zeichnungen der Ausgabedaten enthalten, wird ein automatisches grünes Schloss Operation lock auto.png angezeigt.
  • Die Ausgabe wird automatisch aktualisiert, wenn Eingabedaten geändert werden.
  • Sie können den Dialog auch erneut aufrufen, um Änderungen an den Analyseeinstellungen vorzunehmen.
Manuell
  • In den Ausgabespalten und Diagrammen, die Zeichnungen der Ausgabedaten enthalten, wird ein manuelles grünes Schloss Operation lock manual.png angezeigt.
  • Das Schloss wird gelb Operation lock manual pending.png, wenn sich die Eingabedaten ändern. Sie können manuell eine Aktualisierung für jede einzelne Operation durchführen oder für alle ausstehenden Operationen in dem Projekt.
  • Sie können den Dialog auch erneut aufrufen, um Änderungen an den Analyseeinstellungen vorzunehmen.


Wenn Sie mit der linken Maustaste auf das Schloss klicken, wird ein Menü mit mehreren Optionen angezeigt, einschließlich Ändern der Analyseparameter, Öffnen des Quelldatenblatts, Wechseln zu den Ergebnisblättern und Steuern des Operationsstatus' wie dem Wechsel von manueller zu automatischer Aktualisierung.

Dialogdesigns

Die Einstellungen in Analysedialogen und die meisten anderen Dialoge zur Datenverarbeitung können als Dialogdesigndatei gespeichert werden. Sobald sie gespeichert werden, können diese Designdateien, die Ihre benutzerdefinierten Einstellungen enthalten, bei Bedarf wieder aufgerufen werden. Mehrere Designdateien können von einem Dialog aus gespeichert werden und ermöglichen die einfache Wiederholung einer Analyse von Datensätzen, die möglicherweise alle unterschiedliche Einstellungen erfordern.

Die zuletzt verwendeten Dialogeinstellungen werden automatisch als <zuletzt verwendetes> Design gespeichert. Mit Origin können Sie Ihre benutzerdefinierten Einstellungen als <Standard>-Design speichern. Auf das Standarddesign, das zuletzt verwendete Design und alle Designs, die Sie unter einem Namen gespeichert haben, können Sie über das Ausklappmenü Design zugreifen, das sich vom Dialog aus öffnen lässt. Dieselben Designs können auch vom Hauptmenü aus aufgerufen werden und zwar von dem Menübefehl aus, der mit dem entsprechenden Analysedialog verbunden ist.

Analysis themes menu.png

Dialogdesigns können mit Hilfe des Hilfsmittels Designs verwalten organisiert werden, das über das Menü Hilfsmittel verfügbar ist.

Tutorial: Ein Dialogdesign speichern und erneut verwenden

  1. Importieren Sie die Datei Linear Fit.dat aus dem Ordner \Samples\Curve Fitting\.
  2. Markieren Sie Spalte B und wählen Sie Analyse: Anpassen: Linearer Fit...
  3. Aktivieren Sie in dem Dialog Lineare Anpassung das Kontrollkästchen Fester Schnittpunkt mit der Y-Achse (unter Fit-Optionen) und setzen Sie das Bearbeitungsfeld Fester Schnittpunkt mit der Y-Achse bei auf 0.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Button Save Theme.png neben Dialogdesign und wählen Sie Speichern unter. Geben Sie in dem Feld Designname den Namen Schnittpunkt Null ein und klicken Sie auf OK. Klicken Sie erneut auf OK, um den Dialog Lineare Anpassung zu schließen und die Analyse durchzuführen. Die Ergebnisblätter FitLinear1 und FitLinearCurve1 werden zu der Arbeitsmappe hinzugefügt.
  5. Wechseln Sie zurück zu den Quelldaten und markieren Sie Spalte C. Wählen Sie Analyse: Anpassen: Linearer Fit im Menü. Ein Ausklappmenü mit mehreren Designoptionen wird angezeigt, einschließlich dem Design Schnittpunkt Null, das Sie im vorherigen Schritt gespeichert haben.
  6. Wählen Sie Ihr gespeichertes Design aus. Die Analyse wird automatisch für Spalte C durchgeführt, wobei die im Design gespeicherten Einstellungen verwendet werden. Beachten Sie, dass der Dialog nicht geöffnet wird.
  • Wenn Sie die Shift-Taste gedrückt halten, während Sie Ihr Design im Hauptmenü auswählen, wird der verbundene Dialog aufgerufen. Hierbei werden die Einstellungen des gewählten Designs in den Dialog geladen.
  • Das Standarddesign, das mit Origin für eine Analyse ausgeliefert wird, wird als Systemstandard bezeichnet. Klicken Sie auf das Aufklappmenü im Analysedialog und wählen Sie Systemstandard, um es zu laden.
  • Klicken Sie auf das Aufklappmenü im Analysedialog und wählen Sie Löschen, um Designs, die Sie erstellt haben, zu löschen, einschließlich das benutzerdefinierte <Standard>design.
  • Die benutzerdefinierten <Standard>designs für alle Analysedialoge werden in der Datei Defaults.xml im Anwenderdateiordner gespeichert. Wenn diese Datei gelöscht wird, werden die Einstellungen des Systemstandards aller Analysedialoge wieder hergestellt.

Projekt- und Arbeitsmappenvorlagen

Das Projekt als Vorlage

Die Origin-Projektdatei kann als eine Vorlage verwendet werden, um sich wiederholende Aufgaben im Bereich der grafischen Darstellung und Analyse durchzuführen. Erstellen Sie die gewünschten Diagramme und/oder Analyseergebnisse aus den Daten in Ihrer/n Arbeitsmappe/n und speichern Sie das Projekt. Sie können die Arbeitsmappendaten einfach ersetzen, um Diagramme und Ergebnisse automatisch zu aktualisieren. Beim Speichern des Projekts haben Sie die folgenden Optionen:

  1. Wählen Sie im Menü Datei: Projekt ohne Daten speichern. Alle Daten werden vor dem Speichern des Projekts gelöscht.
  2. Wählen Sie im Menü Datei: Projekt ohne Daten duplizieren. Eine Kopie des vorhandenen Projekts wird erstellt, in dem alle Daten vor dem Speichern gelöscht werden.

Sie können das aktuelle Projekt natürlich mit Daten speichern, aber die zwei obenstehenden Optionen erweisen sich vielleicht als nützlich beim Arbeiten mit sehr großen Datensätzen, da sie die Projektdateigröße reduzieren.

Die Arbeitsmappe als Vorlage

Sie können eine Arbeitsmappe als Vorlage für repetitive Aufgaben der grafischen Darstellung und/oder Datenanalyse speichern. Die Arbeitsmappe kann Arbeitsblätter mit Daten, frei beweglichen oder eingebetteten Diagrammen und Notizfenstern enthalten.

Wenn die Arbeitsmappe Analyseoperationen enthält, kann der Menübefehl Datei: Arbeitsmappe als Analysevorlage speichern verwendet werden, um die Arbeitsmappe zu speichern. Alle Datenspalten, die für die Analyseoperationen in der Arbeitsmappe verwendet werden, werden vor dem Speichern gelöscht. Daten, die nicht mit den Analyseoperationen verbunden sind, werden nicht gelöscht. Auf Arbeitsmappen, die auf diese Weise gespeichert werden, kann schnell über Datei: Zuletzt verwendete Mappen im Hauptmenü zugegriffen werden.

Tutorial: Eine Analysevorlage erstellen

  1. Öffnen Sie eine neue Arbeitsmappe und importieren Sie die Datei Samples\Curve Fitting\Sensor01.dat.
  2. Markieren Sie Spalte B und verwenden Sie Analyse: Anpassen: Linearer Fit, um den Dialog Lineare Anpassung zu öffnen.
  3. Setzen Sie die Auswahlliste Neu berechnen auf Auto.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Fester Schnittpunkt mit der Y-Achse und geben Sie 0 in dem Bearbeitungsfeld Fester Schnittpunkt mit der Y-Achse bei ein.
  5. Klicken Sie auf OK, um den Dialog zu schließen und die lineare Regression durchzuführen.
  6. Wechseln Sie zum Berichtsblatt FitLinear1, um die Ergebnisse, einschließlich Zeichnungen der am besten angepassten Linie und Residuen, anzuzeigen.
  7. Wechseln Sie dann zurück zu dem ursprünglichen Datenblatt und importieren Sie die Datei Samples\Curve Fitting\Sensor02.dat. Die Analyseergebnisse werden automatisch mit diesen neuen Daten aktualisiert. Sie können fortfahren, die Arbeitsmappe für andere Daten zu verwenden. Oder Sie klicken mit der rechten Maustaste auf den Arbeitsmappentitel und wählen Duplizieren ohne Daten, um eine neue Arbeitsmappe zu erstellen, mit der eine lineare Anpassung gespeichert ist. Importieren Sie dann neue Daten in die neue Arbeitsmappe und speichern Sie auf diese Weise bei Bedarf ein Projekt mit mehreren solcher Arbeitsmappen.
  8. Wählen Sie bei aktiver Arbeitsmappe Datei: Arbeitsmappe als Analysevorlage speichern, vergeben Sie in dem sich öffnenden Dialog einen Namen wie Lineare Anpassung der Sensordaten und klicken Sie auf Speichern.
  9. Wählen Sie im Menü Datei: Zuletzt verwendete Mappen und dann die Vorlage, die im vorherigen Schritt gespeichert wurde. Die Arbeitsmappe wird geöffnet und das Datenblatt ist leer.
  10. Importieren Sie die Datei Samples\Curve Fitting\Sensor3.dat in das leere Datenblatt (1. Blatt). Die Analyseergebnisse werden mit dem Import dieser neuen Daten aktualisiert.

Die Arbeitsmappenvorlage kann sogar benutzerdefinierte Berichtsblätter und ein Zusammenfassungsblatt enthalten. Sie können daher für jede Datei einen individuellen Bericht erstellen. Der Vorteil der Methode Arbeitsmappe-als-Vorlage ist, dass das Hilfsmittel Stapelverarbeitung verwendet werden kann, um mehrere Dateien oder Datensätze zu verarbeiten und einen finalen Zusammenfassungsbericht für alle Dateien, die Teil der Stapelanalyse sind, zu erzeugen. In den Abschnitten Stapelzeichnen und Stapelanalyse dieses Kapitels sind Beispiele für die Verwendung der Arbeitsmappe als eine Vorlage beim Durchführen von repetitiven Aufgaben aufgeführt.

Stapelzeichnen

Origin stellt mehrere Methoden zur Verfügung, um Diagramme aus mehreren Datensätzen oder Dateien per Stapelverarbeitung zu zeichnen. Die folgenden zwei Abschnitte umreißen, wie mehrere Diagramme aus (1) Daten, die sich bereits in Arbeitsblättern befinden, und (2) aus mehreren Datendateien erstellt werden. Zusätzlich zu diesen beiden Verfahrensweisen kann das Stapelzeichnen auch programmatisch mit Hilfe von LabTalk-Skript oder Origin C durchgeführt werden.

Diagramme mit Daten aus anderen Mappen/Blättern/Spalten duplizieren

Wenn Sie mehrere Arbeitsmappen, Arbeitsblätter oder Spalten mit ähnlicher Datenstruktur haben wie diejenigen, die zum Zeichnen des Diagramms verwendet wurden, können Sie Origin veranlassen, das Diagramm über Fenster: Duplizieren (Stapelzeichnen) mit neuen Daten zu kopieren. Es gibt zwei Fälle:

  • Wenn Sie ein Diagramm mit einem einzelnen Datensatz gezeichnet und es benutzerdefiniert angepasst haben und dieses Diagramm mit anderen Daten in dem gleichen Arbeitsblatt "klonen" möchten: Wählen Sie Fenster: Duplizieren (Stapelzeichnen): Duplizieren mit neuen Spalten. Wählen Sie andere Daten (Spalten), die Sie zeichnen möchten. Jede Spalte wird als neues Diagramm gezeichnet.
  • Wenn Sie ein Diagramm mit Daten in einem Arbeitsblatt oder einer Arbeitsmappe gezeichnet und es benutzerdefiniert angepasst haben und dieses Diagramm mit einem anderen Arbeitsblatt oder einer anderen Arbeitsmappe mit ähnlicher Datenstruktur "klonen" möchten: Wählen Sie Fenster: Duplizieren (Stapelzeichnen): Duplizieren mit neuen Blättern/Mappen. Origin listet alle Arbeitsblätter bzw. Arbeitsmappen mit einer ähnlichen Datenstruktur auf. Wählen Sie das Arbeitsblatt bzw. die Arbeitsmappe, aus der Sie zeichnen möchten. Jedes Arbeitsblatt/jede Arbeitsmappe wird als ein neues Diagramm gezeichnet.

Tutorial: Ein Diagramm mit Daten aus anderen Blättern duplizieren

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Projekt Button New Project.png auf der Symbolleiste Standard.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Importassistent Button Import Wizard.png in der gleichen Symbolleiste. Der Dialog des Importassistents wird geöffnet.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen Button Browse.png rechts neben dem Feld Datei. Navigieren Sie zu dem Ordner Import and Export und markieren Sie die Dateien S15-125-03.dat, S21-235-07.dat und S32-014-04.dat. Klicken Sie auf Hinzufügen und dann auf OK. Klicken Sie im Dialog Importassistent auf Fertigstellen. Die drei Dateien werden in drei separate Arbeitsmappen importiert.
  4. Markieren Sie alle drei Y-Spalten in einer der Arbeitsmappen und wählen Sie im Menü Zeichnen: Mehrere Kurven: 3Y, Y-YY, um ein Diagramm mit mehreren Y-Achsen und einer gemeinsamen X-Achse zu erstellen. Nehmen Sie die gewünschten Anpassungen an dem Diagramm vor.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste des Diagrammfensters. Wählen Sie dann Duplizieren (Stapelzeichnen): Mit neuen Blättern/Mappen duplizieren im Kontextmenü.
  6. In dem sich öffnenden Dialog wählen Sie die zwei anderen Arbeitsblätter und klicken Sie auf OK, um den Dialog zu schließen. Es werden zwei weitere Diagramme mit den Daten aus den zwei anderen Arbeitsblättern erstellt.

Arbeitsmappe als Vorlage zum Verarbeiten mehrerer Dateien verwenden

Wenn Sie Diagramme mit vielen Datendateien zeichnen, aber nicht zuerst alle Datendateien in die Arbeitsmappe importieren möchten, können Sie eine Datei importieren, das/die gewünschte/n Diagramm/e basierend auf diesen Daten erstellen, dann das/die Diagramm/e zu Ihrer Arbeitsmappe hinzufügen und die Arbeitsmappe als Vorlage speichern. Mit Hilfe dieser Vorlage können Sie mehrere Dateien verarbeiten und eine Mappe für jede Datei und das entsprechende Diagramm erstellen.

Tutorial: Diagramme aus mehreren Datendateien erstellen

  1. Importieren Sie bei aktiver neuer Arbeitsmappe Datei: Import: Einzelnes ASCII und importieren Sie die Datei Sensor01.dat aus dem Unterordner Samples\Curve Fitting des Origin-Installationsverzeichnisses.
  2. Markieren Sie Spalte B und erstellen Sie ein Punkt-Liniendiagramm der Daten.
  3. Klicken Sie doppelt auf die X-Achse, um den Dialog Achsen zu öffnen. Stellen Sie sicher, dass die Registerkarte Skalierung aktiv ist. Wählen Sie sowohl Horizontal als auch Vertikal im linken Bedienfeld und setzen Sie Neuskalieren auf Auto. Auf diese Weise wird sicher gestellt, dass die Diagrammskalierung automatisch auf Grundlage der Daten aktualisiert wird.
  4. Klicken Sie in der Arbeitsmappe mit der rechten Maustaste auf den Reiter des Arbeitsblatts und wählen Sie Diagramm als Blatt hinzufügen. Wählen Sie dann das oben erstellte Diagramm aus. Es wird ein neues Blatt zu der Arbeitsmappe hinzugefügt, das ein eingebettetes Diagramm enthält.
  5. Wechseln Sie zum Datenblatt, klicken Sie doppelt auf den Reiter und benennen Sie das Blatt in Daten um.
  6. Wählen Sie Worksheet: Worksheet löschen, um die Daten in diesem Blatt zu löschen. Beachten sie, dass dieser Schritt optional ist. Durch das Löschen der Daten wird die Größe der Vorlage reduziert, die im nächsten Schritt gespeichert wird. Beachten Sie, dass Sie nur das Datenblatt löschen sollten und nicht die anderen Blätter wie das mit den eingebetteten Diagrammen.
  7. Wählen Sie Datei: Fenster speichern unter, vergeben Sie einen Namen wie Sensordaten und Diagramm und klicken Sie auf Speichern.
  8. Jetzt können Sie diese Vorlage verwenden, um mehrere Dateien zu verarbeiten. Wählen Sie im Menü Datei: Stapelverarbeitung.
  9. In dem aufgerufenen Dialog setzen Sie den Modus Stapelverarbeitung auf Analysevorlage laden und navigieren dann im Feld Analysevorlage zu der von Ihnen gespeicherten Vorlage.
  10. Setzen Sie die Datenquelle auf Aus Dateien importieren und wählen Sie die drei Dateien Sensor01.dat, Sensor02.dat und Sensor03.dat aus dem Unterordner Samples\Curve Fitting.
  11. Legen Sie für Datenblatt die Option Daten fest und für Ergebnisblatt die Option Keine.
  12. Klicken Sie auf OK, um den Dialog zu schließen. Sie sollten drei Arbeitsmappen erhalten, bei denen die Daten in das erste Blatt importiert sind und sich die aktualisierten Diagramme im zweiten Blatt befinden. Um die Diagramme weiter zu bearbeiten, klicken Sie doppelt auf das Diagramm, um eine bearbeitbare Seite aufzurufen.

Wenn die Verarbeitung Ihrer Daten einige benutzerdefinierte Importeinstellungen erfordert, können Sie diese Einstellungen in dem Datenblatt im Dialog Import and Export (Speichern in <Blatt> im Menü Dialogdesign) speichern. Auf diese Weise im Blatt gespeicherte Einstellungen werden für den Import verwendet, wenn eine Stapelverarbeitung mehrerer Dateien mit Hilfe der Arbeitsmappe als Vorlage durchgeführt wird.

Stapelanalyse

Origin bietet mehrere Möglichkeiten, um die Stapelanalyse von mehreren Dateien, Datenspalten oder Datenzeichnungen durchzuführen.

Mehrere Datensätze in Dialogen analysieren

Einige Analysedialoge, zum Beispiel Lineare Anpassung und Nichtlinearer Fit, unterstützen die Analyse von mehreren Datensätzen. Berichtsblätter, die durch diese Dialoge erzeugt wurden, enthalten eine Zusammenfassungstabelle, die die Parameterwerte für jeden Datensatz und andere zugehörige Ergebnisse wie die Güte der Anpassungsindikatoren aufführt. Die Zusammenfassungstabelle kann in ein externes Blatt zur weiteren Verarbeitung kopiert werden.

Tutorial: Mehrere Datensätze anpassen

  1. Öffnen Sie eine neue Arbeitsmappe und importieren Sie die Datei Samples\Curve Fitting\Multiple Gaussians.dat aus dem Origin-Installationsverzeichnis.
  2. Legen Sie die Langnamen der vier Y-Spalten mit Peak 1, Peak 2, Peak 3 und Peak 4 fest.
  3. Markieren Sie alle vier Y-Spalten und wählen Sie Analyse: Anpassen: Nichtlinearer Fit, um den Dialog NLFit zu öffnen.
  4. Wählen Sie Gauss in der Auswahlliste Funktion, klicken Sie dann auf die Schaltfläche Fit, um die Anpassung durchzuführen und schließen Sie den Dialog.
  5. Wechseln Sie zum Berichtsblatt FitNL1. Es wird eine Tabelle mit dem Namen Zusammenfassung gezeigt, die die Fitparameter und die Fitstatistik für jeden Datensatz auflistet.

GSB Batch NLFit Summary.png

Klicken Sie im Berichtsblatt des nichtlinearen Fits auf die Schaltfläche mit dem nach unten zeigenden Pfeil Button Extract Worksheet DropDown.png neben der Tabelle Zusammenfassung und wählen Sie Eine Kopie als neues Blatt erstellen. Eine Kopie der Tabelle wird erzeugt, in der alle Zellen mit dem Bericht verknüpft sind. Jegliche Aktualisierungen/Änderungen an der Anpassung aktualisieren automatisch die Werte in diesem kopierten Blatt. Dieses Blatt kann dann verwendet werden, um zu zeichnen oder eine sekundäre Analyse der Anpassungsparameter durchzuführen.

Minitools zum Analysieren von mehreren Kurven verwenden

Origin verfügt über mehrere Minitools für die Durchführung von interaktiven Analysen gezeichneter Daten. Minitools führen eine Vielzahl von Funktionen durch wie z.B. das Auswählen eines bestimmten Datenbereichs, das Wechseln zwischen Datensätzen und das Festlegen von verschiedenen Einstellungen, die sich auf die Ausführung der Analyse beziehen.

Die meisten Minitools bieten eine Option zum Durchführen der Analyse auf alle Datenzeichnungen in dem aktuellen Layer oder alle Datenzeichnungen auf der Diagrammseite. Daher können Sie eine sich wiederholende Analyse auf mehrere Datensätze mit den gleichen Einstellungen durchführen und eine Tabelle mit den Ergebnissen über alle Datensätze erzeugen.

Tutorial: Das Minitool Integration zum Integrieren von mehreren Kurven verwenden

  1. Öffnen Sie das Projekt "Samples\Spectroscopy\Absorbance Spectra.opj".
  2. Wählen Sie bei einem aktiven Diagrammfenster Minitools: Integration im Hauptmenü.
  3. Klicken Sie in dem sich öffnenden Dialog auf die Registerkarte Basislinie und setzen Sie die Auswahlliste Modus auf Gerade Linie.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Ausgabe, erweitern Sie den Zweig Eigenschaften ausgeben in und aktivieren Sie An Worksheet anhängen. Klicken Sie auf OK, um den Dialog zu schließen.
  5. Ein sogenanntes ROI-Objekt (Region of Interest) wird in dem Diagramm platziert. Klicken Sie ggf. auf das ROI-Feld und verändern Sie die Größe dieses Objekts, um den gesamten Datenbereich, der in dem Diagramm gezeichnet wurde, abzudecken. Die integrierte Fläche wird als schattierter Bereich angezeigt.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Pfeil Right arrow menu button.png oben rechts im ROI-Objekt und wählen Sie dann Daten ändern im Kontextmenü, um zu einer anderen Zeichnung im Layer zu wechseln. Prüfen Sie, ob die aktuellen Einstellungen der Basislinie für andere Kurven im Layer geeignet sind.
  7. Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche Right arrow menu button.png, wählen Sie Neue Ausgabe für alle Kurven (N) oder drücken Sie direkt die N-Taste. Die Integration wird für alle Kurven durchgeführt.
  8. Klicken Sie erneut auf den Pfeil Right arrow menu button.png und wählen Sie Zum Berichtsblatt gehen. Erweitern Sie das Berichtsblatt, um die Integrationsergebnisse aller Kurven anzuzeigen.

GSB BatchAnalysis Gadget.png

Stapelanalyse mit Analysevorlage

Das Hilfsmittel Stapelverarbeitung ermöglicht Ihnen, mehrere Dateien oder Datensätze mit Hilfe einer Analysevorlage zu verarbeiten. Führen Sie einfach die Analyse für eine der Dateien durch, fassen Sie alle gewünschten Ergebnisse und Berichtsblätter in einer Arbeitsmappe zusammen und speichern Sie diese Arbeitsmappe als eine Analysevorlage. Das Hilfsmittel verwendet dann die Vorlage, um mehrere Dateien/Datensätze zu verarbeiten. Sie haben die Option, eine Arbeitsmappe für jede Datei/jeden Datensatz zu speichern und außerdem eine Zusammenfassungstabelle mit ausgewählten Analyseparametern und anderen Metadaten zu erstellen, die Sie in Ihrer Analysevorlage vorkonfiguriert haben.

Tutorial: Stapelanalyse von mehreren Dateien mit Hilfe einer Analysevorlage

  1. Wählen Sie im Menü Datei: Stapelverarbeitung. Der Dialog der Stapelverarbeitung wird geöffnet.
  2. Setzen Sie den Modus Stapelverarbeitung auf Analysevorlage laden.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen Button Browse.png rechts von dem Feld Analysevorlage und wählen Sie die Datei Sensor Analysis.OGW, die sich im Unterordner Samples\Batch Processing in Ihrem Origin-Installationsordner befindet. Diese Analysevorlage enthält mehrere Blätter für die lineare Regressionsanalyse, Berichtserstellung und Zusammenfassungstabellen.
  4. Setzen Sie die Datenquelle auf Aus Dateien importieren, klicken Sie dann auf die Schaltfläche Durchsuchen Button Browse.png rechts von der Dateiliste und wählen Sie die Dateien Sensor01.dat, Sensor02.dat und Sensor03.dat im Unterordner Samples\Curve Fitting in Ihrem Origin-Installationsordner.
  5. Setzen Sie den Datensatzidentifikator auf Dateiname, das Datenblatt auf Daten und das Ergebnisblatt auf Ergebnis. Dadurch wählen Sie die entsprechenden Blätter in der Vorlage aus.
  6. Zwischenmappen löschen deaktivieren
  7. Klicken Sie auf OK, um den Dialog zu schließen. Die drei Dateien werden verarbeitet. Sie erhalten drei Mappen mit Daten, Analyseergebnissen und Bericht für jede Datei und eine vierte Mappe, die die Zusammenfassungstabelle der Analyseergebnisse von allen Dateien enthält.

GSB BatchAnalysis Files.png

Das Speichern der anfänglichen Arbeitsmappe als Analysevorlage ist optional. Sie können einfach das Origin-Projekt (.opj) speichern und beim nächsten Mal die Daten in Ihrer Arbeitsmappe ersetzen, um alle Ergebnisse und Diagramme zu aktualisieren. Das Hilfsmittel Stapelverarbeitung verfügt auch über eine Option zum wiederholten Importieren von Dateien in das aktive Fenster, so dass Sie eine vorhandene Mappe innerhalb eines Projekts (das alle gewünschten Analysen und Diagramme enthält) einfach wieder verwenden können als Vorlage für die Stapelanalyse.

Sie können Analyseberichte per Stapelverarbeitung mit Hilfe einer benutzerdefinierten MS Word-Vorlage erzeugen mit der Option, eine PDF-Datei für jeden Bericht auszugeben. Weitere Informationen finden Sie in diesem Tutorial.

Analyse für andere Datensätze oder Datenzeichnungen wiederholen

Bei einigen Analyseoperationen können Sie die Analyse für einen Datensatz oder eine Datenzeichnung durchführen und dann die Analyse für alle anderen Daten wiederholen. Diese Funktion ist über einen Kontextmenübefehl verfügbar, wenn Sie auf das mit der Operation verbundene Schloss klicken. Wenn Sie in Arbeitsblattspalten oder Berichten auf das Schloss klicken, wird der Menübefehl Dies für alle Y-Spalten wiederholen angezeigt. Durch Auswahl dieser Option wird die Analyse für alle anderen Y-Spalten in dem Quelldatenblatt wiederholt. Wenn Sie in einem Diagramm auf das Schloss klicken, wird der Menübefehl Dies für alle Zeichnungen wiederholen angezeigt. Durch Auswahl dieser Option wird die Analyse für alle anderen Datenzeichnungen auf der Diagrammseite durchgeführt, sogar wenn die Zeichnungen sich in verschiedenen Layern befinden.

Dies ist insbesondere für solche Analysedialoge nützlich wie z.B. zum Glätten oder Interpolation etc., die nur die Eingabe von einem Datensatz unterstützen. Solange die Daten in einem Arbeitsblatt enthalten sind oder in einem Diagramm gezeichnet sind, kann die Analyse für alle anderen Datensätze wiederholt werden.

Tutorial: Mehrere Spalten in einem Arbeitsblatt normieren

  1. Importieren Sie die Datei \Samples\Curve Fitting\Multiple Gaussians.dat in eine leere Arbeitsmappe.
  2. Markieren Sie Spalte B und klicken Sie dann im Menü auf Analyse: Signalverarbeitung: Glätten, um den Dialog zu öffnen.
  3. Übernehmen Sie die Standardeinstellungen und klicken Sie auf OK, um die Glättung durchzuführen. Es wird eine neue Spalte mit den geglätteten Daten hinzugefügt.
  4. Klicken Sie auf das Schloss Operation lock manual.png in der Ausgabespalte und wählen Sie Dies für alle Y-Spalten wiederholen. Drei weitere Spalten der geglätteten Daten mit den gleichen Einstellungen werden aus den Daten in den Spalten C bis E erzeugt.

Analyse mit Hilfe von Datenfiltern wiederholen

Große Datensätze mit mehreren Spalten können schnell reduziert werden, indem Filterbedingungen auf eine oder mehrere Spalten angewendet werden. Diese Datenfilterfunktion kann auch zusammen mit der X-Funktion zum Kopieren von Spalten (colcopy) verwendet werden, um mehrere Diagramme aus den gleichen Quelldaten mit Hilfe unterschiedlicher Filterbedingungen zu erzeugen. Die gefilterten Daten können auch analysiert werden, so dass Sie die Diagramme und Analyseergebnisse der verschiedenen Filterbedingungen vergleichen können.

Ausgewählte Spalten des Quelldatenblatts können kopiert werden, um Unterblätter zu erzeugen, in denen die Filterbedingung mit dem Hauptblatt synchronisiert bleibt bzw. für das Unterblatt blockiert wird. Wenn das Quelldatenblatt aktualisiert wird, werden alle Unterblätter, zugehörigen Diagramme und Analyseergebnisse automatisch mit Hilfe ihrer jeweiligen Filterbedingungen aktualisiert. Zusätzlich kann die Filterbedingung eines bestimmten Unterblattes jederzeit wieder auf das Hauptblatt angewendet werden.

Das Bild unten zeigt die Quellarbeitsmappe mit Daten von mehreren Autoherstellern. Zwei Mappen wurden aus einem Teildatensatz und einem Datenfilter erstellt, um die Daten auf einen bestimmten Autohersteller zu beschränken. Es wurde eine lineare Regressionsanalyse der gefilterten Daten durchgeführt, so dass Sie die Ergebnisse der zwei Filter miteinander vergleichen können.

GSB DataFilter Locked.png

Tutorial: Eine Filterbedingung für kopierte Spalten blockieren

  1. Importieren Sie die Datei \Samples\Statistics\automobile.dat
  2. Klicken Sie auf die Spalte Make, dann mit der rechten Maustaste und wählen Sie Filter: Filter hinzufügen oder entfernen im Kontextmenü.
  3. Klicken Sie auf das Filtersymbol Button Add Or Remove Data Filter.png, das zu der Spalte hinzugefügt wurde, und deaktivieren Sie alle Hersteller außer Honda (wählen Sie Alle auswählen, um alle zu löschen, und wählen Sie dann Honda aus). Klicken Sie auf OK.
  4. Halten Sie die Strg-Taste gedrückt und markieren Sie die Spalten Make, Power und Engine Displacement. Klicken Sie als Nächstes mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü Spalte kopieren in.
  5. Übernehmen Sie die Standardeinstellungen in dem sich öffnenden Dialog und klicken Sie auf OK, um die Spalten zu kopieren. Es wird ein neues Arbeitsblatt zu der Arbeitsmappe hinzugefügt.
  6. Klicken Sie auf den Reiter des neuen Arbeitsblatts und halten Sie die Maustaste gedrückt. Ziehen Sie es auf eine leere Stelle des Arbeitsbereichs, um eine separate Arbeitsmappe zu erstellen.
  7. Klicken Sie auf eines der Schlösser in den Spalten dieses kopierten Blattes und wählen Sie Arbeitsblattfilter: Blockieren. Die Filterbedingungen werden für dieses Blatt blockiert. Wenn Sie die Filterbedingung in dem ursprünglichen Datenblatt ändern, ist dieses kopierte Blatt nicht betroffen.
  8. Sie können die Filterbedingung auf Toyota ändern und die Funktion Spalten kopieren verwenden, um ein weiteres Arbeitsblatt zu erstellen. Zeichnen Sie Plot Power vs. Engine Replacement und führen Sie eine lineare Anpassung von diesem neuen Arbeitsblatt aus durch, um verschiedene Automobilmarken zu vergleichen.

Aufgaben mit Hilfe von Programmierung automatisieren

Zusätzlich zu den oben erwähnten Methoden zum Automatisieren von Aufgaben Automatisieren von Origin mit Hilfe der Benutzeroberfläche, können Sie auch programmatisch auf Funktionen der grafischen Darstellung und Analyse zugreifen, entweder über die Programmiersprache LabTalk oder über Origin C. Der Zugriff auf Diagrammdesigns und -vorlagen und Analysevorlagen kann programmiert werden. Sie können einige dieser Verfahren manuell einrichten, indem Sie zuerst die Vorlagen mit Hilfe der grafischen Benutzeroberfläche erstellen und dann Ihren Code schreiben, mit dem die entsprechenden Vorlagen aufgerufen werden.

Das Kapitel zum Programmieren in diesem Handbuch verhilft Ihnen zu einem Überblick über die in Origin verfügbaren Programmierungsoptionen. Links zu tiefer gehenden Informationen zum Thema Programmierung finden sich ebenfalls in diesem Kapitel.

Weiterführende Themen

 

© OriginLab Corporation. Alle Rechte vorbehalten.